Metzgerei Rieck GmbH
Jede Woche Qualität, und das schon seit 1932

Die jüngste Generation: Fleischermeister und Koch Stephan Rieck

Unsere Metzgerei steht schon seit 1932 für qualitativ hochwertige Produkte und besten Service. In der jüngsten Generation zeichnet Stephan Rieck dafür verantwortlich, Waldorf, Bornheim und Wesseling mit bester Wurst und Fleisch von persönlich ausgewählten Tieren zu versorgen.

2002 - 2005
Stephan Rieck macht seine Ausbildung zum Koch bei Stefan Steinheuer im Restaurant „Zur Alten Post“ in Bad Neuenahr-Ahrweiler.

2005 - 2007
Eintritt in den elterlichen Betrieb und Ausbildung zum Fleischer.

2009
Erfolgreich bestandene Prüfung zum Fleischermeister in Münster.

2016
Geschäftsführung der Metzgerei Rieck GmbH zusammen mit Vater Manfred Rieck.

2020
Stephan Rieck führt das Geschäft nach dem Tod des Vaters in alleiniger Verantwortung fort.

Die Geschichte der Metzgerei Rieck - eine Waldorfer Familie

Die Geschichte des Stammhauses geht noch weiter in der Familie zurück als die heutige Metzgerei. Das heute noch bestehende ursprüngliche Gebäude wurde 1899 von Anton Trimborn, dem Ur-Urgroßvater Stephan Riecks, errichtet. Bis in die 1920-er Jahre betrieb er im Stammhaus einen Kolonialwarenhandel.

1932 wurde dann in diesem Gebäude von Hans Nolden, dem Urgroßvater, das Metzgereigeschäft eröffnet. Der Krieg machte dann auch vor der Metzgerei in der Schmiedegasse nicht halt, aber 1948 konnte der Betrieb wieder aufgenommen werden.

1953 wurde eine erste Filiale in Wesseling eröffnet.

Hans Nolden verstarb 1968. Ihm folgte als Geschäftsinhaber sein Schwiegersohn Johannes Bursch nach, der Hans' Tochter Franziska geheiratet hatte. Noch unter Johannes Bursch wurde 1975 der Neubau eingeweiht, in dem auch heute noch der Verkauf des Stammhauses an der Schmiedegasse 82 in Bornheim-Waldorf beheimatet ist.

Stephans Großmutter Franziska heiratete nach dem Tode von Johannes Bursch noch einmal, sodass sich ihr Nachname in Schäfer änderte.

1981 übernahm Manfred Rieck, der Ehemann von Johannes' und Franziskas Tochter Doris, das Geschäft. Mit Manfred Rieck begann die Tradition, nur Fleisch von persönlich ausgesuchten Färsen (jungen weiblichen Rindern)  vom Schlachthof Eschweiler zu verwenden. Seine Lehre und die Gesellenprüfung absolvierte Manfred Rieck in Bad Godesberg. Die Meisterprüfung legte er 1974 in der Fleischerschule Heyne in Frankfurt ab.

Seit 2016 ist mit Stephan Rieck die vierte Metzgers- und fünfte Familiengeneration in der Schmiedegasse am Ruder. Auch seine Schwester Simone hilft im Geschäft mit.